Die BürgerStiftung schafft neue Perspektiven. Für morgen und darüber hinaus.

Mitteilungen

02.10.2015
Bürgerstiftung sorgt mit für die erste Tiger-Gruppe in einem Stadtteil

Von: art

Tiger und mutige Rabauken

Jetzt sind auch in Heidelsheim die "Tiger" los. Am Freitag hat der Tageselternverein Bruchsal (TEV) die erste "Tiger-Gruppe" in einem Bruchsaler Stadtteil eröffnet. Dabei steht "Tiger" für Tagespflege für Kinder in anderen geeigneten Räumen. Es ist aber auch aus "Mutige Rabauken" herauszulesen, wie es auf dem Schild am Eingang stand. Durch die Initiative von Inge und Adolf Schmidt in Heidelsheim, durch ihre großzügige zweckgebundene Spende und die Mitwirkung der Bürgerstiftung sowie das Engagement der Stadt Bruchsal gelang es, diese Gruppe in einer Privat-Wohnung einzurichten.

Tiger-Betreuung heißt flexible Betreuungszeiten, familiäre Atmosphäre, kleine Gruppen. Höchstens sieben Kinder dürfen gleichzeitig betreut werden und bis zu 12 Kinder insgesamt im "Platz-Sharing". In Heidelsheim ist es eine Wohnung im Erdgeschoss mit 70 Quadratmetern und vier Zimmern sowie einem Außengelände. Es gibt ein Spielzimmer mit Rutsche und Klettermöglichkeit, mit einem kleinen Kaufladen, Bilderbücher zum Anschauen und Vorlesen, kreatives Spielzeug und viele andere Möglichkeiten. Und wer vom Spielen müde ist, der kann im Ruheraum schaukeln, kuscheln oder auch schlafen. In einer großzügigen Küche kann man Mahlzeiten zubereiten und miteinander essen. So kann das Familienleben mit Anne Jungkamp und Anastasija Luft seinen Fortlauf nehmen. Während Anne Jungkamp bereits aus der Tagespflege kommt und qualifiziert ist, muss Anastasija Luft erst noch die Qualifikation beim Tageselternverein Bruchsal (TEV) abschließen und steht dann gegen Ende des Jahres voll zur Verfügung. Seit fast vier Jahren habe man an der Tiger-Gruppe gearbeitet, sagte Gilbert Bürk, Vorstand der Bürgerstiftung Bruchsal. "Diese Gruppen sind eine hilfreiche Ergänzung zu den öffentlichen Kinderkrippen und eine sinnvolle Hinführung zum Kindergarten", sagte Ortsvorsteherin Inge Schmidt, die schon frühzeitig den Bedarf erkannt hatte. Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick sagte, dass bis zu zehn Tigergruppen in Bruchsal mit seinen Stadtteilen geplant seien. Die Stadt Bruchsal fördert das Tiger-Modell, indem sie Miete und Nebenkosten trägt und zudem einen Sachkostenzuschuss übernimmt. Sie zahlt eine monatliche Platzpauschale und die Kosten für die Fachaufsicht.

Margit Freund, Leiterin des Jugendamtes des Landkreises Karlsruhe, gratulierte ebenfalls zur neuen Einrichtung, der nunmehr elften im Landkreis. Sie wies daraufhin, dass die ordnungsgemäße Betreuung von Kindern immer mit einer entsprechenden Qualifizierung verbunden sei. Sie dankte dem TEV, dass er diese Aufgabe übernehme und auch die Fachaufsicht führe über die Tagespflegepersonen. Vermieterin Iris Treffinger freut sich ebenfalls über "junges Leben in unserem Haus." Und was sagen die Eltern? - Sie nehmen teilweise sogar Umwege zur Arbeitsstelle in Kauf, um Ihre Kinder in die Tigergruppe nach Heidelsheim zu bringen. "Wir sind sehr froh, dass unsere Nele bei ihrer Tagesmutter Anne Jungkamp bleiben kann", sagt Stephanie Cremers "und auch bei ihrer Freundin Philine." - Die Tochter von Anne Jungkamp.

 

© BürgerStiftung Bruchsal