Schüler der Konrad-Adenauer-Schule

Schüler der Konrad-Adenauer-Schule arbeiteten für die Bürgerstiftung

“Heute schon die Welt verändern”, stand auf einer Kollagen-Wand im Foyer der Konrad-Adenauer-Schule in Bruchsal. Gemäß diesem Motto hatten viele Schülerinnen und Schülern “gestern” freiwillig und unentgeltlich für die Stiftung gearbeitet. Beim jährlichen “Mitmach-Tag”, “Mitmachen – Ehrensache”, hatten sie sich mächtig ins Zeug gelegt. Sie hatten sich um Beschäftigungen beworben, um dort einen Tag lang zu arbeiten und den verdienten Lohn an die Bürgerstiftung zu spenden. Insgesamt kam am Schluss die stolze Summe von 2.500 Euro zusammen.

Heute die Welt verändern

Und warum gerade für die Bürgerstiftung? “Die Bürgerstiftung hat bereits viel Gutes für unsere Schule getan und so wollten wir einmal etwas für die Stiftung tun”, sagten die Jugendlichen. “Außerdem kann dieses Geld wieder anderen Menschen helfen – ein Kreislauf des Guten.” Gilbert Bürk und Dorothee Eckes, beide vom Vorstand der Bürgerstiftung, waren persönlich gekommen, um sich für das Engagement zu bedanken. “Ehrenamtliche Tätigkeit ist eine Chance sich auszuprobieren und neue Erfahrungen zu sammeln. Gleichzeitig hilft man dabei anderen Menschen”, sagte Eckes. Konrektor Michael Riffel, der das Projekt als Lehrer begleitet hatte, erläuterte die positiven Wirkungen: “Die Schülerinnen und Schüler haben dabei gelernt, ein Projekt vorzubereiten, sich eine passende Tätigkeit auszusuchen, sich zu bewerben und auch durchzuhalten, obwohl sie von Anfang an wussten, dass sie selbst am Ende nichts verdienen würden.”